sagen


sagen
sagen Vsw std. (8. Jh.), mhd. sagen, ahd. sagēn, as. seggian Stammwort. Aus g. * sag-ǣ- Vsw. "sagen", auch in anord. segja, ae. secgan, afr. sedza, sidza. Aus ig. (eur.) * sekw- "sagen", auch in l. inquit, air. incoisig "bezeichnete", kymr. heb(r), lit. sakýti, aruss. sočiti "anzeigen", gr. en(n)épō "ich sage an, erzähle, verkünde". Die Wurzel * sekw- bedeutet sonst "folgen", so daß (ähnlich wie bei erzählen zu Zahl) von einer Ausgangsbedeutung "einer Reihe folgen" und dann "erzählen" ausgegangen werden kann. Präfigierungen: be-, ent-, unter-, versagen; Partikelverben: ab-, an-, aus-, zusagen; Abstrakta: (Ab-, An-, Aus-, Zu-)Sage, Entsagung; Nomen agentis: An-, Versager; Adjektive: unsagbar, unsäglich.
   Ebenso nndl. zeggen, ne. say, nschw. säga, nisl. segja. S. Sage, Skalde und zu der allgemeinen Wurzel sehen.
Röhrich 2 (1992), 1272. Zur Entlehnung ins Finnische s. Koivulehto (1991), 45. indogermanisch iz.

Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache. 2013.